Der Whiskyherbst

Im Jahr 1999 besuchten drei Berliner Fachhändler die Interwhisky in Frankfurt. Sie wurden von Jim McEwan gefragt. "Warum macht Ihr so etwas nicht in Eurer Hauptstadt?"
Gesagt, getan.
Als wir dann im Jahr 2000, unschuldig wie gerade geborene Lämmer, starteten, konnte niemand ahnen, dass aus diesem Fest eine Veranstaltung solchen Ausmaßes werden würde. Im ersten Jahr waren es etwa 1800 Besucher im Innenhof des Rathauses Köpenick, damals noch an drei Tagen. Die Zahl der Besucher, als auch die der Aussteller wuchs, und so zogen wir im Jahr 2006 nur wenige hundert Meter entfernt vom  Rathaus an einen neuen Veranstaltungsort. Der Pächter des alten Geländes nahm es sportlich, erkannte die Notwendigkeit der Vergrößerung. Ein Profi, dem Respekt gebührt, in jeder Hinsicht.
Der Umzug wurde von einigen Besuchern mit Argwohn vernommen: Da war es doch so schön, der historische Innenhof, die Beleuchtung am Abend, und so weiter..."
Und was passierte? Nahezu alle kamen mit zum neuen Ort. Die Zahl der Besucher stieg auf bis zu 3500 an nur noch zwei Tagen. Potentiellen Ausstellern musste abgesagt werden, weil die Größe des Geländes nicht so einfach erweitert werden konnte. Auf der einen Seite war die Straße, auf der anderen Seite das Wasser. Mehr ging also nicht.
Also beschlossen wir, den Ort nochmals zu wechseln. Da die Namen Cöpenicker Whiskyherbst als auch Whiskyherbst von uns als Marke geschützt wurden, fand auch der alte Name Verwendung am neuen Ort. Eine Umbenennung in Schöneberger- Tempelhofer- oder Berliner Whiskyherbst erschien uns wenig sinnvoll. Der Besucher sollte schon wissen, zu welcher Veranstaltung er geht, auch wenn diese an einem anderen Ort stattfindet. Wichtig war für uns den Charakter zu erhalten, also ein Whiskyfest unter freiem Himmel, mit Livemusik, Masterclass Tastings, guter gastronomischer Versorgung und natürlich mit noch mehr Ausstellern, die das gesamte Spektrum von Standards bis zu limitierten Abfüllungen unabhängiger Abfüller bieten können.
Der Ort Malzfabrik wurde gewählt, um die innerstädtischen Bezirke durch die bessere Infrastruktur auch endlich einmal zum Whiskyherbst zu locken. Beim Whiskyherbst 2013 waren etwa 3100 Besucher anwesend. Gemessen daran, dass der Whiskyherbst an einem neuer Ort stattfand, ein sicher gutes Ergebnis. Die Zahl der Aussteller wurde deutlich erhöht, darunter auch Ergänzungen wie Zigarren, Schokolade, Irish Coffee, ein Fudge Shop und natürlich der Barbier aus Berlin-Köpenick, der sehr gut frequentiert war.
Die gastronomische Versorgung klappte dank dessen, dass dort ein Profi am Werk war, bestens. Kritikpunkte wie zerbrechende Plastikmesser werden beim Whiskyherbst nicht mehr auftreten.
Gerade was das Thema Nachhaltigkeit anbelangt, sind wir in der Malzfabrik an der richtigen Adresse. Müll vermeiden, wo immer es geht und daran denken, dass nach uns auch noch ein paar Generationen kommen.
Natürlich läuft nicht alles rund, wenn man den Ort wechselt, aber es gab keine großen Probleme. Die kleinen werden Dank der konstruktiven Kritik aus den Reihen der Besucher schnell gelöst werden. Natürlich kann man hierbei nicht auf alles eingehen, was gewünscht wird.
Der eine wünscht einen permanenten Shuttleservice zum Bahnhof, der nächste andere Seminarräume, ein dritter längere Öffnungszeiten. Was machbar ist, werden wir in Angriff nehmen, was finanziell nicht zu schultern ist wird ein Wunsch bleiben.
Eines haben wir jedoch einhellig festgestellt. Foren und Maltheads sind zwar ein wichtiger Teil der Besucher, machen aber nur einen Teil der Besucher aus. Die meisten Besucher waren eher mit Halbwissen über Whisky vorbelastet, etliche waren Neulinge. Und genau die möchten auch die Aussteller haben. In diesem Punkt ging unser Konzept voll auf.
Ein Whiskyherbst nur mit Standards wäre möglich, aber langweilig. Die Mischung aus Glenfiddich 12, Glendronach 12, D.Laing,  Signatory, Anam na h-Alba, und natürlich den Ständen mit Raritäten macht genau das aus, was der  Besucher haben möchte, immer in Verbindung mit dem Beiprogramm wie Masterclass Tastings. Musik oder einer Wurst aus der Hand.
Im Jahr 2014 hat der Whiskyherbst mit 3500 Besuchern wieder den Höchststand, den wir in Köpenick hatten, erreicht. Wie viele Besucher werden wohl 2015 kommen? Lassen wir uns überraschen. Neue Aussteller, unter anderem auch einige deutsche Whiskybrenner, werden sicher für eine Bereicherung des Whiskyherbst sorgen
Whiskyherbst.....das Original nur in der Malzfabrik

Frank Ewald
Werner Hertwig
Ursula Kierzek

Die Galerie

Eine kleine Diashow aus 15 Jahren

cwh_007 cwh_008 cwh_011 cwh_014 cwh_015 cwh_016 cwh_017 cwh_019 cwh_020 cwh_021 cwh_024 cwh_025 cwh_026 cwh_027 cwh_028 cwh_029 cwh_030 cwh_001 cwh_002 cwh_004 cwh_005 cwh_006

 

 

Cöpenicker Whisky Herbst GbR • Wendenschlossstr. 435 • D-12557 Berlin • AnfahrteMailImpressum
Fon +49 30 7845010 • Fax +49 30 51064758
Besuchen Sie uns auch auf Facebook: